Shiatsu bei Krebs

Workshop am 27./28. März 2021

KrebspatientInnen erleben eine starke Konzentration auf ihre Krankheit.

Die Diagnose Krebs ist ein psychischer Schock. Die darauffolgende Zeit der medizinischen Bekämpfung der Krankheit ist mit erheblichen Nebenwirkungen wie Ängsten, Schmerzen, Übelkeit und Erschöpfung verbunden. Bei vielen von Krebs betroffene Menschen kommt es deshalb auch noch zu einer posttraumatischen Belastungsstörung. Selbst bei einem günstigen Verlauf der Erkrankung bleibt oft die Angst vor einem Wiederauftreten des Tumors (Rezidiv) oder der Bildung von Tochtergeschwülsten (Metastasen).

Shiatsu hilft Symptome und Nebenerscheinungen von Krebs besser zu bewältigen. Vor allem aber richtet sich die Aufmerksamkeit wieder auf den ganzen Menschen – auch beim Betroffenen selbst.


Shiatsu kann die Lebensqualität von an Krebs erkrankten Menschen deutlich spürbar verbessern


Seit 2004 begleite ich KrebspatientInnen mit Shiatsu.

Aus meiner persönlichen Erfahrung geht es dabei weniger um ein spezielles technisches Können, als um ein allgemeines Know-how zum Thema Krebs und um die eigene innere Haltung.

Aus dem Kursinhalt
  • Die Krankheit Krebs (Entstehung, Verlauf, Behandlungsmöglichkeiten und Nebenerscheinungen)
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) und Fatigue
  • Die Rolle des Shiatsu-Praktikers
  • Hoffnung und Trost
  • praktisches Arbeiten
  • Tipps für die Praxis
Workshop am 27./28. März 2021
  • Ort: Gesundheitspraxis Dantien, 1020 Wien, Praterstraße 17 im 2. Hof rechts (3 Gehminuten von U1-Nestroyplatz, 7 Gehminuten von U4- Schwedenplatz)
  • Zeit: Samstag von 10:00 bis 18:00 und Sonntag von 09:00 bis 17:00 Uhr. Es gibt eineinhalb Stunden Mittagspause und kurze Pausen nach Bedarf.
  • Kleingruppe: maximal 8 TeilnehmerInnen
  • Kursgebühr: € 220,–
  • Anerkennung: Der Kurs entspricht den Richtlinien für Fortbildungsveranstaltungen des ÖDS