Workshop am 19.03./20.03.: Von der Selbstentfremdung zum Selbstkontakt

Durch eine eingeschränkte Sensibilität und Selbstwahrnehmung können zwar Ängste, Schmerzen und innere Konflikte verborgen werden, dabei gehen aber auch Glück, Spaß und Freude verloren.

Hinter der Selbstentfremdung stehen unbewusste Ängste, verdrängte Bedürfnisse, unbearbeitete Erlebnisinhalte und tiefliegende Prägungen. Die dem Denken, Fühlen und den Trieben entsprechenden Körperregionen Kopf, Rumpf und Unterleib werden energetisch sowie strukturell voneinander getrennt. Die innere Distanz zeigt sich nach außen im Mangel an Verbundenheit anderen Menschen und der Natur gegenüber. Oft werden starke Reize gesucht, um so am Leben teilzuhaben.

Die Körperwahrnehmung spielt im Selbstkontakt eine entscheidende Rolle

Shiatsu verändert durch die intensive Wahrnehmung des eigenen Körpers und das Spüren der dabei auftauchenden Empfindungen die Beziehung zwischen Körper, Geist und Seele. Das Selbst kann sich neu ordnen, der Mensch sich selbst finden und seiner Umwelt näher kommen. Das Leben gewinnt an Fülle und Wert.

Aus dem Kursinhalt
  • Selbstentfremdung und Selbstkontakt
  • Das wahre Selbst
  • Horizontale Scheidewände (Beckenboden, Zwerchfell und die Schläfen-/Kiefer-/Halsmuskulatur)
  • Selbstregulation und Selbstheilkraft
  • Selbstermächtigung (Empowerment)
  • Praktisches Arbeiten und Selbsterfahrung
  • Datum: 19.03./20.03.
  • Ort: Gesundheitspraxis Dantien, 1020 Wien, Praterstraße 17. Die Workshop-Räume liegen in einem begrünten Innenhof und sind eine Oase der Ruhe mitten in Wien.
  • Zeit: Samstag von 10:00 bis 18:00 und Sonntag von 09:00 bis 17:00 Uhr
  • Kleingruppe: maximal 8 TeilnehmerInnen
  • Kursgebühr: € 240,–

    Der Workshop entspricht den Fortbildungsrichtlinien des Bundesministeriums für Wirtschaft (Massage-Verordnung) und des Österreichischen Dachverbands für Shiatsu.